24. Klöppelspitzen-Kongress
in Borken 2006


 

Liebe Klöpplerinnen und Klöppler,

Borken - Kreisstadt aus gutem Grund, so lautet das Motto der diesjährigen Kongressstadt Borken. Und ich kann nur ergänzen, Borken – Kongressstadt aus gutem Grund. Die Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern der Stadt war nicht nur problemlos sondern herzlich. Wir haben uns in Borken sehr wohl gefühlt.

Selbst unser Wunsch nach gutem Wetter wurde, ohne zu zögern, umgesetzt.
Und so stand einem gelungenen Kongress nichts mehr im Wege.
Die Räumlichkeiten in Borken waren sehr großzügig und besonders 


 

die Mergelsberghalle (als Händlerhalle)


 

und das Kapitelshaus (beherbergte die Hauptausstellung und die Gestaltungskurse)
waren architektonische Highlights, die den dort stattfindenden Veranstaltungen
einen idealen Rahmen boten.

Das Mitarbeiterteam der Stadthalle im Vennehof, die den DKV-Stand, den Festsaal, die Ausstellungen der regionalen Klöppelgruppen um Jutta Duensing (ein besonderer Dank an sie für ihre tatkräftige Unterstützung im Vorfelde und während des Kongresses) und Martha Polansky und die Ausstellung der Klöppelgruppe aus Whitstable (der Partnerstadt von Borken) beherbergte, bleibt uns immer in besonderer Erinnerung, da alle Mitarbeiter uns stets mit Rat und Tat zur Seite standen – und das immer froh gelaunt und mit einem fröhlichen Spruch auf den Lippen. Eine Zusammenarbeit, wie wir sie uns nicht besser vorstellen können.

Auch von den Mitarbeitern der angrenzenden Familienbildungsstätte, in der der Wettbewerb "Ordnung im Chaos" zu sehen war und die Gruppe um Ulrike Voelcker ihre Fächerausstellung zeigte, unterstütze uns wo es nur ging.

Die Ausstellung der Spitzensammlung von Herta Koenig und der verbandseigenen Spitzen von Spitzen nach Entwürfen von Leni Matthaei wurde im Stadtmuseum von Borken gezeigt und wirkten, auf rotem Filz präsentiert, wahrhaft königlich. Einen Dank an Dr. Fasse, den Leiter dieses Museums, für seine kreative Unterstützung.

Neben den Ausstellungen in Borken, wurde der diesjährige Kongress von hochkarätigen Ausstellungen im Umland und in den Niederlanden begleitet. So zeigte Jutta Klein im Hamaland-Museum in Vreden ihre Sammlung an Metallspitzen, ergänzt von Exponaten des Deutschen Klöppelverbandes e.V., des Hamaland-Museums selbst und weiterer Leihgeber. Im Textilmuseum Bocholt wurden die Zuschauer von Ulrike Voelckers Ausstellung "Vom Wesen der Transparenz" eingefangen. Und die LOKK begleitete den Kongress mit einer eigenen Ausstellung im Schloss Huis Bergh in s'Heerensberg, die nur für die Dauer des Kongresses aufgebaut wurde.

Es gab also viel zu sehen, zu viel für einen Tagesbesuch. Ein längerer Aufhentalt war angesagt, wollte man alle Attraktionen in Ruhe genießen. 

Nun lade ich Sie herzlich ein, zu einem Rundgang durch den Kongress 2006. Für diejenigen, die dabeisein konnten, möge es eine schöne Erinnerung sein, für diejenigen, die leider nicht am Kongress teilnehmen konnten, möge es ein Anreiz sein, sich den Termin des nächsten Kongresses (13.- 15. April 2007, in Schneeberg) schon mal zu merken. Vielleicht habe Sie ja Gelegenheit, beim 25. Kongress dabei zu sein. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!!

Wie jedes Jahr, so haben auch in diesem Jahr Rosanna Orgiu  und Patrick Derache einen Kongressbericht erstellt. Wenn Sie diesen Bericht ansehen möchten, klicken Sie bitte hier. Es lohnt sich!!