30. Klöppelspitzen-Kongress
in Annaberg-Buchholz 2012

Fotos: J. Luderich

Nach 1995 veranstaltete der Deutsche Klöppelverband e. V. nun zum zweiten Mal in Annaberg-Buchholz, der "heimlichen Hauptstadt des Erzgebirges", der Stadt von Adam Ries und Barbara Uthmann, seinen Kongress, der dieses Mal sogar ein Jubiläums-Kongress war. In zahlreichen Gebäuden der Innenstadt wurden die unterschiedlichsten Ausstellungen präsentiert.

  • Im Erzgebirgsmuseum zeigte die Hauptausstellung mit wundervoll reichhaltigen historischen und interessanten neu entworfenen Exponaten, dass die Duchesse-Spitze nichts an ihrer Attraktivität verloren hat.
  • Im Rathaus fanden die Besucher im 1. OG die Exponate des Wettbewerbs Farben des Orients, die Ausstellung Kunterbunte Kinder-Klöppelwelt, ergänzt und bereichert durch Ausstellungen zahlreicher Kinder-Klöppelgruppen, die zur Freude der Besucher auch vorort ihr Können zeigten, und die Ergebnisse aus Kursen und Seminaren des Deutschen Klöppelverbandes e. V.
  • Im Haus des Gastes "Erzhammer" bebte das Leben auf allen Ebenen. Im EG erhielten fragende Besucher alle Antworten im Kongressbüro. Nur eine Treppe hinauf befand sich der Stand des Deutschen Klöppelverbandes e. V., die AK-Stände, der Flohmarkt und der Vortragssaal, in dem nicht nur die wunderbare Eröffnung der Veranstaltung stattfand sondern auch viele lehrreiche und unterhaltsame Vorträge zu hören waren. Folgte man dem Besucherstrom weiter, so gelangte man zu den Sonderausstellungen Klöppel aus Europa (Hannelore Schulte) und Lyrikprojekt (Ulrike Voelcker) sowie der Ausstellung Meine Spitze und ich, in der die Dozenten des Deutschen Klöppelverbandes e. V. sich und ihr Verständnis von Spitze mit einem Exponat vorstellten.
    Wer noch weiter ging, fand im 3. OG die Ausstellung der ortsansässigen Klöppelschule "Barbara Uthmann", eine Präsentation des Erzgebirgischen Klöppelverbandes.
  • In der Manufaktur der Träume fand der Besucher die innovative Ausstellung Spitzen-Schnitte, eine Melange aus Scherenschnitt und Umsetzung in Klöppelspitze.
  • Und wer einkaufen wollte, konnte das in der Silberlandhalle ausgiebig tun. Wie gut, dass es einen Shuttle-Service gab.

Hauptausstellung "Duchesse-Spitze"

Die diesjährige Hauptausstellung präsentierte sich in einem traditionsreichen Umfeld, im Erzgebirsmuseum. Duchesse-Spitzen vom Feinsten antik und modern wurden auf edle Weise präsentiert und weckten sicherlich bei vielen Besuchern das Interesse an dieser wundervoll reichhaltigen filigranen Spitze.

Duchesse-Fächer, Sammlung Deutscher Klöppelverband e. V.

Berthe aus Brüsseler Duchesse, Sammlung Deutscher Klöppelverband e. V.

Duchesse-Fächer, Privatsammlung

Duchesse-Spitze, Sammlung Deutscher Klöppelverband e. V.

Detail zur obigen Spitze

Taschentuch, Sammlung Deutscher Klöppelverband e. V.

 

Entwurf und Ausführung: Barbara Corbet

Applikationsspitze, Sammlung Deutscher Klöppelverband e. V.

Entwurf: nach einer Zeichnung, Ausführung: Yolande Beeckman

Fächer mit Brüsseler Duchesse, Sammlung Deutscher Klöppelverband e. V.

links: Meterspitze, Sammlung Deutscher Klöppelverband e. V.
Mitte: Meterspitze Brügger Duchesse, Sammlung Deutscher Klöppelverband e. V.
rechts: Feines Brügger Blumenwerk - Brügger Duchesse, Privatsammlung


Wettbewerb "Farben des Orients"

In der ersten Etage des Rathauses präsentierte sich in diesem Jahr der Wettbewerb des Deutschen Klöppelverbandes e. V. und entfachte mitten im Erzgebirge ein Feuerwerk orientalischer Farben und Motive. Von der Blüte bis zur Fatamorgana von Gewürzen bis zu prunkvollen Palästen, hier konnte man in fremde Welten abtauchen und bestes Klöppelhandwerk sehen.

 


Kunterbunte Kinder-Klöppelwelt

Zum Abschluss des Projektes "Aller Anfang ist Spitze", in dem der Deutsche Klöppelverband e. V. eine Publikation für Kinder und Klöppeleinsteiger geschaffen hat, die ihresgleichen suchen kann, stellten Maria Steur und ihre Projektgruppe im neuen Ratssaal noch einmal alle Exponate der vier Teile des Kinderordners aus.

 

 

Wundervoll bereichert wurde diese Ausstellung durch die Kinderklöppelgruppen aus dem Erzgebirge und aus dem Odenwald, die zeigten, dass Kinder und Jugendliche heutzutage zwar auch noch Deckchen klöppeln können - aber kreativ sich schon weit darüber hinaus entwickelt haben, und bei sachkundiger Anleitung zu Leistungen fähig sind, die viele der fachkundigen Kongressbesucher in Staunen versetzte.

 

 

 

 

 

Da ließ es sich natürlich auch die amtierende Klöppelkönigin nicht nehmen, den Gruppen eine Besuch abzustatten - und wie es der Zufall so will, wurde der Besuch zu einem Königs- bzw. Königinnentreffen.

 

Rechts die amtierende Klöppelkönigin Maria Müller, links die ehemalige Klöppelkönigin Beatrice Müller (nicht verwandt und nicht verschwägert).


Seminar- und Workshop-Ergebnisse

Im alten Ratssaal neue Spitzen zu zeigen - na, ob das mal gut geht?! Ja, es ging gut, sogar sehr gut. Die modernen Spitzen, die von höchster Qualität waren und ein großes Können der Entwerferinnen widerspiegelten, passten vortrefflich in diesen Saal. Wer diese Ausstellung nicht gesehen hat, hat wirklich etwas versäumt.

 

Entwurf und Ausführung: Lydia Meier

Entwurf und Ausführung: Petra Kupzok

Gestaltungsseminar Strukturen unter der Leitung von Esther Wanzenried

 

Entwurf und Ausführung: Elisabeth Hösch

Entwurf und Ausführung: Margrit Dällenbach-Bachmann

Entwurf und Ausführung: Dorothee Spies

Entwurf und Ausführung: Maria Steur

Entwurf und Ausführung: Gabriele Grottenthaler

Entwurf und Ausführung: Sylvia Trabert

 


Spitzen-Schnitte

Ein ganz besonderes Schmankerl erwartete die Besucher in der Manufaktur der Träume. Dort wurden zeigte Barbara Saupe in ganz spezieller Umgebung Seminarergebnisse vom Feinsten. Unter der Anleitung der Scherenschnitt-Künstlerin Marion Grimm-Kirchner war es zunächst das Ziel der Seminarteilnehmer natürliche Elemente in Scherenschnitte umzusetzen, danach sollten diese Schnitte in Spitze umgesetzt werden. Tolle Arbeiten von tollen Klöpplerinnen waren das Ergebnis, das Barbara Saupe als Seminarleiterin ein glückliches Lächeln aufs Gesicht zauberte.

 

 

Entwurf und Ausführung: Katharina Kern

Entwurf und Ausführung: Gerlinde Baumgarte

Entwurf und Ausführung: Maria Steur

Entwurf und Ausführung: Lilo Bauknecht

Entwurf und Ausführung: Regina Schuhen


Klöppel aus Europa

Hannelore Schulte schulterte mal wieder eine große Auswahl aus ihrer schier unerschöpflich wirkenden Sammlung an Klöppeln und zeigte den Besuchern, dass es nicht das Klöppelkissen und den Klöppel gibt, sondern regional die unterschiedlichsten Lösungen zur Fertigung von Spitzen entwickelt wurden. Für diese Ausstellung musste man sich Zeit nehmen, ansonsten konnte man die Flut der Informationen gar nicht bewältigen. Und der ergänzende Vortrag "Ohne Klöppel keine Spitze" machte dieses Thema noch lebendiger.

 

 

 

 


Meine Spitze und ich

Die Dozenten des Deutschen Klöppelverbandes e. V. mal auf eine sehr persönliche Weise vorzustellen, nicht mit Lichtbild und Lebenslauf sondern mit einer eigenen Spitze, das war die Idee, die sich hinter dieser wundervollen Ausstellung verbarg. Abwechslungsreich und auf höchsten Niveau stellten sich die Dozentinnen und Dozenten dar, und bestätigten so die Meinung, dass es sich immer lohnt, einen Kurs beim Deutschen Klöppelverband e. V. zu buchen. Von diesen Leuten kann man wirklich viel lernen.

Entwurf und Ausführung: Peter Paul Hempel

Entwurf und Ausführung: Barbara Corbet

Entwurf und Ausführung: Anny Noben Slegers

Entwurf und Ausführung: Erdmute Wesenberg

Entwurf und Ausführung: Gisela Wirtz

Entwurf und Ausführung: Erika Knoff

Entwurf und Ausführung: Esther Wanzenried


Lyrikprojekt (Schmetterlinge)

Gedichte und Texte ergänzt mit geklöppelten oder gestickten Schmetterlingen, das war das Geheimrezept, um eine Ausstellung der ganz besonderen Art zu schaffen. Manche der Besucher mochten diese Ausstellung schon in Bochum gesehen haben und erhielten so die Gelegenheit, sie noch einmal in Ruhe anzuschauen. Für diejenigen, die sie zum ersten Mal gesehen haben, war es sicherlich etwas Besonderes.

 

 

 

Entwurf und Ausführung: Maria Müller-Lehner

Entwurf und Ausführung: Barbara Luderich

 


Klöppelschule Barbara Uthmann

Wer bis ganz oben durchhielt, wurde mit einer Ausstellung des Erzgebirgischen Klöppelverbandes belohnt. Hier zeigte die örtliche Klöppelschule "Barbara Uthmann", was es heißt, das Klöppeln lebendig zu erhalten.

 

 

 


Händlerhalle

In der Silberlandhalle tief drunten im Tal tobte das Leben - wie immer in der Händlerhalle. Und da das Angebot (auch wie immer) sehr abwechslungsreich und ansprechend war, war es gut, dass ein Bus-Shuttle-Service eingerichtet wurde, um die Kongressbesucher mit ihren gut gefüllten Taschen den Berg wieder hinauf zu den anderen Ausstellungsorten zu fahren. Eine Idee, die sich sehr bewährt hat.


 

table border= /pnbsp;

img alt=