30. Klöppelspitzen-Kongress
in Annaberg-Buchholz 2012

Fotos: J. Luderich

Nach 1995 veranstaltete der Deutsche Klöppelverband e. V. nun zum zweiten Mal in Annaberg-Buchholz, der "heimlichen Hauptstadt des Erzgebirges", der Stadt von Adam Ries und Barbara Uthmann, seinen Kongress, der dieses Mal sogar ein Jubiläums-Kongress war. In zahlreichen Gebäuden der Innenstadt wurden die unterschiedlichsten Ausstellungen präsentiert.

  • Im Erzgebirgsmuseum zeigte die Hauptausstellung mit wundervoll reichhaltigen historischen und interessanten neu entworfenen Exponaten, dass die Duchesse-Spitze nichts an ihrer Attraktivität verloren hat.
  • Im Rathaus fanden die Besucher im 1. OG die Exponate des Wettbewerbs Farben des Orients, die Ausstellung Kunterbunte Kinder-Klöppelwelt, ergänzt und bereichert durch Ausstellungen zahlreicher Kinder-Klöppelgruppen, die zur Freude der Besucher auch vorort ihr Können zeigten, und die Ergebnisse aus Kursen und Seminaren des Deutschen Klöppelverbandes e. V.
  • Im Haus des Gastes "Erzhammer" bebte das Leben auf allen Ebenen. Im EG erhielten fragende Besucher alle Antworten im Kongressbüro. Nur eine Treppe hinauf befand sich der Stand des Deutschen Klöppelverbandes e. V., die AK-Stände, der Flohmarkt und der Vortragssaal, in dem nicht nur die wunderbare Eröffnung der Veranstaltung stattfand sondern auch viele lehrreiche und unterhaltsame Vorträge zu hören waren. Folgte man dem Besucherstrom weiter, so gelangte man zu den Sonderausstellungen Klöppel aus Europa (Hannelore Schulte) und Lyrikprojekt (Ulrike Voelcker) sowie der Ausstellung Meine Spitze und ich, in der die Dozenten des Deutschen Klöppelverbandes e. V. sich und ihr Verständnis von Spitze mit einem Exponat vorstellten.
    Wer noch weiter ging, fand im 3. OG die Ausstellung der ortsansässigen Klöppelschule "Barbara Uthmann", eine Präsentation des Erzgebirgischen Klöppelverbandes.
  • In der Manufaktur der Träume fand der Besucher die innovative Ausstellung Spitzen-Schnitte, eine Melange aus Scherenschnitt und Umsetzung in Klöppelspitze.
  • Und wer einkaufen wollte, konnte das in der Silberlandhalle ausgiebig tun. Wie gut, dass es einen Shuttle-Service gab.